TOYOTA Crown

Model-Code

  • MS45 2.3 DL Sedan

  • MS55 2.3 Sedan 6 Plätzer mit vorderem Bank, 4-Gang oder 3-Stufen-Automat
  • MS55 2.3 DL Sedan 5 Plätzer mit vorderen Einzelsitzen, 4-Gang oder 3-St-Automat
  • MS57 2.3 Kombi 6 Plätzer mit vorderem Bank, 4-Gang oder 3-St-Automat

  • MS63 2.6 Custom, 7 Plätzer mit zwei ausklappb.Sitzen im Laderaum 4-G/3-St-Autom
  • MS65 2.6 Sedan 6 Plätzer mit vorderem Bank, 4-Gang oder 3-St-Automat
  • MS65 2.6 Sedan 5 Plätzer mit vorderen Einzelsitzen, 4-Gang oder 3-St-Automat
  • MS75 2.6 Coupé 4-Gang oder 3-Stufen Toyoglide Automat

  • MS83 2.6 Custom 7 Plätzer mit zwei ausklappbaren Sitzen, 4-G/3-St-Autom.
  • MS85 2.6 Sedan 5 Plätzer, 4-Gang oder 3-St-Automat

  • MS112 2.8 Einspritzer, Sedan DL 5-Plätzer, 5-Gang oder 4-Stufen Automat
  • MS112 2.8 Einspritzer, Sedan SuperSaloon, 5-Gang oder 4-Stufen Automat
  • MS112 2.8 Einspritzer Kombi, 5-Gang oder 4-Stufen Automat

  • MS123 2.8 Einspritzer Sedan, GL oder Super Saloon, 4-St-Automat, nach AGV82

Der Crown war im Export das absolute Topmodell der Toyota Palette. Im fernen Osten als Taxi mit einfachen Saugerdiesel- oder 4-Zylinderbenzinmotoren, in den USA als günstiger „Kleinwagen“ und bei uns immer als 6-Zylinder Benziner blieb der Crown seiner robusten Konstruktion mit einem volltragenden Leiterrahmen immer treu. Schon die ersten Crown boten serienmässige Radios mit elektrischem Sendersuchlauf und automatisch auffahrender Antenne, elektrische Kofferraumöffner und viele andere Komforteinrichtungen. Der Preis lag auf dem Niveau eines europäischen 4-Zylinders, bei welchem in der Regel sogar noch die Heizung gegen Aufpreis extra bezahlt werden musste. Servolenkungen und Klimaanlage blieben aber den US-Käufern vorbehalten, die im Crown einen Kleinwagen sahen, denn ihre „Petrol-Guzzler“ hatten riesige V8 Motoren mit bis zu 8 Litern Hubraum eingebaut.

Damit die US-Kunden auf Ihre Rechnung kamen, wurden diese doch recht langhubigen 6-Zylindermodelle kurz übersetzt, denn schneller als 65 Meilen/Stunde durfte in den USA nirgends gefahren werden. Dem einen oder anderen Europäischen Crown Besitzer wurde dieser Umstand zum Verhängnis, wenn er die Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h auf den Deutschen Autobahnen längere Zeit ausprobiert hatte. Wer hingegen die Höchstgeschwindigkeit nie ausnutzte, konnte mit dem Crown rekordhafte Kilometerleistungen erreichen. Mit den Einspritzer-Modellen wurden die Modelle dann aber auch noch autobahnfest.

Als 1971 die MS63/65 und 75 lanciert wurde, konnte nun neu gegen Aufpreis eine Servolenkung mit geordert werden. Das Crown Coupé bot gar, neben vielen anderen Ausstattungsdetails, eine serienmässige Stereoanlage mit 8-Spur-Kassettengerät und eine extrem leistungsfähige doppelte Klimaanlage mit einem kleinen Eischrank im Kofferraum.

Die übernächste Generation hatte nun, nach der eckigen Karosserie der ersten importierten Versionen, der Nachfolgenden mit der runden, nun wieder eine eckige Karosserie. Der 6-Zylinder SOHC-Motor mit 2.6 Liter Hubraum und Registervergaser wurde hingegen vom Vorgänger übernommen.

Mit der MS112 Baureihe erschien auf dem Schweizer Markt der erste elektronische Einspritzermotor von Toyota mit Luftmengenmesser. Neu war auf Wunsch, neben dem um einen Gang ergänzten Handschaltgetriebe nun auch ein 3-Stufen Automat mit auf Knopfdruck zuschaltbarem „Overdrive“ (einer ins Lange übersetzen 4. Stufe) erhältlich. Die Servolenkung war Standard geworden, Klimaanlage und Schiebedach waren optional lieferbar. Die geräumige Kombiausführung erfreute sich grosser Beliebtheit und wer sich gar den Sedan Super Saloon gönnte, durfte sich, anstelle der sonst üblichen hinteren Starrachse, der feiner ansprechenden Einzelradaufhängung erfreuen.

Der letzte in Europa lieferbare Crown MS123 hatte serienmässig den 170 PS DOHC Motor des Celica Supra eingebaut. In der Schweiz hingegen hätte dieser die neuen Abgasvorschriften AGV82 nicht erfüllt. So erhielt nur die Schweiz den schon bekannten SOHC Motor des Vorgängers, der mit Luftpumpe und Abgasrückführung, allerdings nur mit Automatikgetriebe und als Sedan, diese neuen Normen einhalten konnte. Dieser Motor war eigentlich für den US-Markt mit Katalysator vorgesehen, ein solcher war aber in der Schweiz noch verboten und anstelle der Lambda-Sonde fanden sich leere Abdeckungen. Die Karosserie selber war ebenfalls für den US-Markt gebaut und hatte wuchtigere Stossstangen als der Vorgänger. Diese spezielle und seltene Version für die Schweiz stellt spezielle Anforderungen an die Garagen, wenn Ersatzteile bestellt werden müssen.

Die Crown Baureihe lebt auf anderen Markten immer noch weiter, für den Europäischen Markt wurde 1984 als Nachfolger der 2.8 Liter 6-Zylinder Cressida der Baureihe MX72 und MX73 eingeführt.

Galerie

TOYOTA AG
Schürmattstrasse · 5745 Safenwil · peter.ernst@toyota.ch