TOYOTA Starlet

Model-Code

  • KP60 1.0: Steilhecklimousine, 4- oder 5-Ganggetriebe, 2- oder 4-türig
  • KP62 1.2: Steilhecklimousine, 4- oder 5-Ganggetriebe, 3- oder 5-türig
  • KP62 1.2: Kombi, 4-Ganggetriebe, 5-türig
  • KP61 1.3: Steilhecklimousine, 5-Ganggetriebe oder 3-Stufenautomat
  • KP61 1.3: Kombi, 4-Ganggetriebe, 5-türig
  • KP61 1.3: CH-Abgasnorm AGV82, 3- oder 5-türig, 5-Ganggetriebe
  • KP61 1.3: Kombi, CH-Abgasnorm AGV82, 5-türig, 5-Ganggetriebe

  • EP71 1.3: Abgasnorm AGV82, Frontantrieb, 12Veniler, 3- oder 5-türig, 5-Ganggetriebe
  • EP71 1.3: Abgasnorm AGV86, ungeregelter Katalysator, 3- oder 5-türig, 5-Ganggetriebe
  • EP71 1.3: Abgasnorm FAV1, 3-Wege Katalysator, 3- oder 5-türig, 5-Ganggetriebe

  • EP81 1.3: EFI, Einspritzmotor, 3- oder 5-türig, 5-Ganggetriebe
  • EP81 1.3: EFI, 3- oder 5-türig, 5-Ganggetriebe oder 3-Stufenautomat

Die ersten heckgetriebenen Starlet basierten auf der Technik des Copain mit dem gleichen 1.0 Liter 4-Zylinder. Bald wurde aber der 1.2 und später der 1.3 Liter derselben „K“-Motorfamilie nachgeschoben. Mit den speziellen Schweizer Abgasnormen AGV82 bekam der Starlet, zusammen mit den ersten Liteace und dem Corolla, den abgasreduzierten 4K-C (C für abgasreduziert) Motor.

Mit der Einführung der „EP71“-Serie kam die Umstellung auf Frontantrieb, Gleichdruckvergaser und Mehrventiltechnik. Die ersten Versionen arbeiteten noch ohne Katalysator, dann wurde ein ungeregelter Kat eingebaut und schliesslich wurde der Gleichdruckvergaser für den Betrieb eines geregelten Katalysators mit einer elektronischen Steuerung versehen.

Ab der EP81-Baureihe wurde dann auch der Starlet mit einer Einspritzung geliefert. Die Automatikversionen hatten 55kW/75 PS, während die handgeschalteten 60kW/82 PS lieferten. Die Automatikversionen wurden mittels eines verengten Luftfiltergehäuses auf 75 PS gedrosselt ab Werk geliefert (Versicherungstechnische Grenze in Deutschland: 75 PS). Ab Produktion August 1991 wurde dann die selbe Deutschland-Spezifikation auch für den Handgeschalteten aktuell, auch dieser hatte nun nur noch 75 PS.

Sämtliche 12-Ventiler Motoren sind mit Zahnriemen ausgerüstet. Der 12-Ventiler Motor ist der einzige Benzinmotor bei Toyota, bei dem die (Hilfs-)Ventile am Kolben anstehen, wenn der Zahnriemen reisst. Dafür sind die Kipphebel als Sollbruchstelle ausgelegt, sodass sich der Folgeschaden in der Regel in Grenzen hält. Es lohnt sich aber, den Zahnriemen vorsorglich spätestens alle 100‘000 km, bei kleineren Fahrleistungen entsprechend früher zu wechseln.

Die Hecktriebler des Starlets sind auf Schweizer Strassen kaum noch zu sehen. Selbst an Oldtimerveranstaltungen sind diese kaum noch anzutreffen. Von den ersten Fronttrieblern hingegen, diese wurden ja Anfangs der 1980er Jahre lanciert, findet man auch heute noch ein recht grosses Angebot in Occasionsinseraten. Viele dieser doch recht leichtfüssigen und agilen Starlets werden auch heute noch nicht als Young- oder Oldtimer angesehen, sondern für den täglichen Einsatz verwendet.

Galerie

TOYOTA AG
Schürmattstrasse · 5745 Safenwil · peter.ernst@toyota.ch